Was ist „Softlasertherapie“?

Die Low-Level-Lasertherapie ist eine Regulationstherapie mit dem Ziel, den Zellstoffwechsel der gestörten oder geschädigten Zellen wieder anzuregen.

Die Effekte der Low-Level-Lasertherapie sind:
Schmerzlinderung
Verminderung von Schwellungen durch verbesserte Mikrozirkulation, Förderung der Lymphdrainage und beschleunigte Resorption
Entzündungshemmung durch geringere Freisetzung von Entzündungsmediatoren im Körper
Beschleunigung der Wundheilung durch schnellere Bildung von Bindegewebsfasern und Reepithelisation
Durchblutungsförderung
Verminderung des Infektionsrisikos
Speziell bei Kindern und schmerzempfindlichen Personen hat sich die Laserakupunktur als sehr vorteilhaft erwiesen.

Anwendungsbeispiele

  • Beingeschwüre, Decubitus (Wundliegen)
  • Herpes zoster (Gürtelrose)
  • Fieberblasen
  • Blutergüsse, Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelverletzungen
  • Tennis- und Golfellbogen
  • Narbenbehandlung und -entstörung
  • Wundbehandlung: frische und schlecht heilende Wunden, Keloide, Hämatome
  • Nervenschmerzen, Migräne
  • Akupunktur: Nadelersatz zur schmerzlosen Körper- und Ohrakupunktur

Behandlungsablauf

Die Low-Level-Lasertherapie wird bei der Wundbehandlung sowie bei vielen Indikationen der Schmerztherapie lokal angewendet. Dabei wird das betroffene Areal für eine bestimmte Zeit bestrahlt. Die Low-Level-Lasertherapie ist bei ordnungsgemäßer Anwendung nebenwirkungsfrei.